Tankerunglück am Great Barrier Reef

Dem größten Korallenriff der Welt droht eine Umweltkatastrophe!

Laut Focus Online war der 230 m lange chinesische Frachter „Sheng Neng I“ am Samstag aus ungeklärten Gründen über 15 Kilometer vom Kurs abgekommen und bei voller Fahrt auf das Great Barrier Riff vor der Küste Australiens aufgelaufen. An Bord des Schiffes befinden sich 65 000 Tonnen Kohle und 975 Tonnen Öl. Was ein Auslaufen dieses Öls für Auswirkungen auf das sensible Ökosystem des Korallenriffs haben wird, muss wohl nicht extra erwähnt werden… Fassen wir es trotzdem nochmal mit den Worten des Direktors der Umweltstiftung WWF zusammen: es handelt sich um eine „tickenden Zeitbombe“.

Aus dem beschädigten Tank liefen bereits mehr als zwei Tonnen Öl ins offene Meer. Dort bildete es einen drei Kilometer langen und 100 Meter breiten Teppich. Nun sprühte die Meeresschutzbehörde Chemikalien auf das Meer, um den Treibstoff zu zersetzen. Eine weitere, eventuell umweltfreundlichere aber weniger effektive Methode wäre, das Öl abzupumpen. Dies könnte allerdings mehrere Wochen dauern. Die Regierungschefin des Bundeslandes Queensland von Australien warf dem Kapitän des Schiffes vor, illegal in die geschützte Meereszone eingedrungen zu sein. Der Schutz des Korallenriffs habe jetzt höchste Priorität. Wie die Tagesschau heute berichtete, sollen dem Kapitän und seinem 1. Offizier eine Geldstrafe von knapp 1 Mio. Euro drohen. Im Vergleich zu der drohenden Katastrophe, welche die komplette Zerstörung des  Riffs und die Tötung der dort vorkommenden Lebewesen bedeuten wird, meiner Meinung nach eine glatte Unverschämtheit!

Mehr zum Great Barrier Reef – das uns hoffentlich noch lange erhalten bleibt.

3 Gedanken zu „Tankerunglück am Great Barrier Reef“

  1. Nun wird versucht, das Schiff zu stabilisieren, damit das Öl abgepumpt werden kann. Die Zeit drängt allerdings. Momentan ist zwar noch schönes Wetter mit ruhiger See, aber ein Wetterumschwung wird für die nächsten Tage erwartet. Und ein Sturm könnte dem Schiff schwer zusetzen…

Kommentare sind geschlossen.