Archiv der Kategorie: Gentechnik

Petition gegen Gentech-Lebensmittel

Laut AVAAZ.ORG hat die Europäische Kommission den Anbau genmanipulierter Nutzpflanzen erlaubt und bevorzugt somit das Interesse der Gentech-Lobby – zum Verdruss der Öffentlichkeit. Denn knapp 60% der europäischen Bevölkerung ist der Meinung, „dass mehr Forschung betrieben werden muss, bevor entschieden werden kann, ob wir Lebensmittel anbauen, die unsere Gesundheit und Umwelt schädigen können.

Deshalb wurde jetzt eine Initiative ins Leben gerufen, die es zu Unterstützen gilt.  Es werden eine Million Unterschriften benötigt, um die Einführung genmanipulierter Nahrungsmittel mindestens so lange zu verbieten,  bis genügend Forschungsergebnisse zu Nutzen und Schaden der Lebensmittel vorliegen.

Zur Petition geht HIER lang!

Gentechnik-Streit in der Politik neu entfacht

Nicht nur die Verbraucher beschäftigt das Thema Gentechnik sehr. Seit Agrarministerin Ilse Aigner den Anbau des Genmais‘ MON 810 des US-Konzerns Monsanto verboten hat, wird auch bei der Bundesregierung dieses Thema wieder heiß diskutiert. Deshalb trafen sich nun Aigner und Forschungsministerin Annette Schavan mit über 20 Verbänden um über genau dieses Thema zu reden. Während sich die beiden Politikerinnen darüber einig waren, dass auf diesem Gebiet unbedingt die Forschung voran gebracht werden sollte, konnten sie jedoch in Richtung kommerzielle Verwendung von Gentechnik keine klare Richtung finden. Aigner hob allerdings hervor, dass Gewinn und Markt zu jeder Zeit dem Schutz von Mensch und Umwelt Vorrang zu gewähren habe. Auch die Wissenschaft sollte sich ihrer Meinung nach eher hinten anstellen. Schwavan hingegen forderte eine stärkere Positionierung der nationalen Forschung im internationalen Ranking. Kritiker haben auf diesem Gebiet oft auf die Worte „Der Mensch darf nicht alles, was er kann!“ zurück gegriffen. Schavan versuchte zu rechtfertigen, dass die Forderungen der Forschung genauso berücksichtigt werden sollten, wie die Bedenken der Kritiker. Also ein nicht enden wollender Meinungs- und Interessenkonflikt.

Gentechnik-Streit in der Politik neu entfacht weiterlesen

Genmais verboten!

Wie heute bekanntgegeben wurde, hat sich Bundesagrarministerin Ilse Aigner nun endlich dazu entschieden das Aussähen des Genmais MON810 der Firma Monsanto, zu verbieten. „Die Verdachtsmomente, dass der Genmais Natur und Tierwelt schädige, seien so zahlreich, dass ein Verbot zwingend gewesen sei„. Dieser Beschluss ist ein gutes Ergebnis der seit Jahren andauernden öffentlichen Proteste und Beschwerden von Betroffenen und Kritikern. Aigners Entscheidung macht Hoffnung, dass Politik doch nicht nur von Lobbyisten entschieden wird.

Genmais verboten! weiterlesen

Bablok gegen Monsanto – eine Frage der Gene

Nur 2km entfernt von den Bienen des Hobby-Imkers Heinz Bablok befinden sich die  Versuchsfelder für genmanipulierten Maisanbau vom größten internationalen Saatguthersteller  Monsanto (interessante Doku). Trotz des mehr als eingehaltenen Mindestabstand von 150 Metern zwischen Versuchsfeldern und  Nahrungsmittelproduktion, fanden die Bienen auf ihrer Suche nach Süßem zum Genfeld.
Ergebnis der Laboranalysen war mit Gen-Pollen kontaminierter Honig, welcher nach  Gerichtsentscheid weder verkauft noch verzehrt werden dürfte.

Bablok gegen Monsanto – eine Frage der Gene weiterlesen

Siegel für Textilien soll für Transparenz auf dem Markt sorgen

baumwolleJährlich werden weltweit über 25 Mio. Tonnen Baumwolle erzeugt – über 40 % davon soll gentechnisch verändert sein, also von gentechnisch veränderten Pflanzen stammen. Der konventionelle Anbau von Baumwolle fordert seine Opfer. So wird viel Wasser verbraucht und jährlich sterben ca. 20 000 Menschen an Vergiftungen durch fahrlässigen Umgang mit Pestiziden. Außerdem lebt die Baumwollindustrie von Kinderarbeit: rund 90 Mio. Kinder sollen nach Unicef-Angaben in der Baumwollindustrie angestellt sein.

Und lediglich unter einem Prozent dieser 25 Mio. Tonnen Baumwolle stammen aus biologischem und nachhaltigem Anbau. Nun fordert der NABU ein verlässliches Siegel für Textilien damit Verbraucher umwelt-und sozialverträglichen Baumwollanbau belohnen können. NABU hätte gerne mehr Transparenz und eine einheitliche Kennzeichnung für umwelt- und sozialverträglich produzierte Textilien ohne Gentechnik, damit man auch auf dem unübersichtlichen Baumwollmarkt ein ökologisch erzeugtes und fair gehandeltes Produkt finden kann.

Siegel für Textilien soll für Transparenz auf dem Markt sorgen weiterlesen